Der Whispering Gallery Walk am Mittwoch war großartig – wir planen so etwas nochmal zu wiederholen!

Es hat wirklich meinen (Sandra hier) Blick auf meine Umgebung beeinflusst und die Vorträge zum Thema „Spazieren“ aus drei ganz unterschiedlichen Perspektiven waren auch sehr unterhaltsam!

Einen kleinen Einblick gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=Zp2xBA9wWk8

Ich bin zwar nicht aus Berlin raus, aber doch in Gegenden gewandelt, die ich noch nicht so wirklich kannte (mit Ausnahme der Bibliothek). Ein paar Schnappschüsse vom Spaziergang habe ich mitgebracht – siehe Foto – und einen Lektüretipp vom Verbrecher Verlag:

FLEXEN. Flâneusen* schreiben Städte, herausgegeben von Özlem Özgül Dündar / Ronya Othmann / Mia Göhring / Lea Sauer (Verbrecher Verlag 2019), https://www.verbrecherverlag.de/book/detail/1006
„In 30 verschiedenen Texten mit 30 verschiedenen Perspektiven auf Städte, alle geschrieben und erlebt von Frauen*, PoC oder queeren Menschen. Texte, die beweisen, dass das Flexen, die Flâneuserie endlich ernst genommen werden muss. Die Figuren in der Anthologie streifen durch Berlin, Paris, Jakarta, Istanbul und Mumbai. Sie erzählen uns u.a. davon, wie eine Frau mit Kinderwagen die Großstadt erlebt, eine Frau eine Großdemonstration in Dresden miterlebt, wie Flanieren in Indien schon Aktivismus bedeutet, wie sich die Geschichte in den Ort einschreibt und manchmal wird die Stadt sogar selbst zur Figur.“

Passt übrigens auch wunderbar zur #indieSommer Aktion (nachlesbar auf Twitter und Instagram).

fotos von hochhäusern, einer elster feder, ein pinker sonnenschirm in einemrgrauen fassade, eine statue von heinrich böll, meine gelben schuhe auf kopfsteinpflaster

Im August haben wir übrigens wieder etwas Besonderes vor: dieses Mal dreht sich alles um Postkarten – in unseren Beiträgen wie auch einer kurzweiligen Mitmachaktion. Details von Kerrin hier: https://lnkd.in/dWWB8zE

See you there?!

Leave a Reply